Inklusionsfortbildungsreihe „Kinder sind Könner – Lehrer auch“

jedes Kind ist einzigartig, jedes Kind hat Stärken. Diese in den Mittelpunkt des Lernprozesses zu stellen, ist nicht immer einfach, da gerade die Individualität eine Herausforderung unserer Zeit ist.

 

Für die Gestaltung von Unterricht bedeutet das ein professioneller Umgang mit Heterogenität. Heterogenität bedeutet, dass alle gemeinsam lernen können und bei gemeinsamen Lernprozessen zusammenzuarbeiten. Dieses wiederum erfordert eine aktive Beteiligung aller am Lernprozess und das Gespräch über die Lernerfahrung.

Im Index für Inklusion wird unter anderem auf Folgendes verwiesen:

„Inklusion in Erziehung und Bildung bedeutet…

  • die gleiche Wertschätzung aller Schülerinnen und Mitarbeiter,
  • die Steigerung der Teilhabe aller SchülerInnen an (und der Abbau ihres Ausschlusses von) Kultur, Unterrichtsgegenständen und Gemeinschaft ihrer Schule,
  • die Weiterentwicklung der Kulturen, Strukturen und Praktiken in Schulen, so dass sie besser auf die Vielfalt der SchülerInnen ihres Umfeldes eingehen,
  • die Sichtweise, dass Unterschiede zwischen den SchülerInnen Chancen für das gemeinsame Lernen sind und nicht Probleme, die es zu überwinden gilt,
  • die Verbesserung von Schulen nicht nur für die SchülerInnen, sondern auch für alle anderen Beteiligten,
  •  die Betonung der Bedeutung von Schulen dafür, Gemeinschaften aufzubauen, Werte zu entwickeln und Leistungen zu steigern, den Auf- und Ausbau nachhaltiger Beziehungen zwischen Schulen und Gemeinden…“

Letztlich geht es um die Wahrnehmung, Akzeptanz und Wertschätzung eines jeden – von Schülerinnen und Schülern, aber auch von Lehrerinnen und Lehrern

 

Diese Erkenntnisse sind die Grundlage der Fortbildungsreihe „Kinder sind Könner – Lehrer auch“. Die Fortbildungsreihe baut auf die vorherigen Veranstaltungen der Serviceagentur zum Thema Inklusion auf und wird mit Impulsen vom Bildungsexperten Wilfried Steinert, Humorcoach Peter Schulze, und Prof. Dr. Simm von der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie durchgeführt.

Anhand des Interesses Ihre Schule an der Thematik „Inklusion“ laden wir Sie recht herzlich ein, mit uns an folgenden Schwerpunkten zu arbeiten:

 

Modul 1Unsere Stärken und Haltungen – die Basis für eine inklusive Schule
Freitag, den 17.01.2014, von 9:30 – 16:00 in Halle, Franckesche Stiftungen

 

Modul 2 – Fachexkursion nach der Waldhofschule Templin – Eine Schule für alle
Anreise in Templin am Dienstag, den 11.03.2014, Abreise am Mittwoch, den 12.03.2014
Bei dieser Veranstaltung ist die Teilnahme von nur 1-2 Kollegen möglich.

 

Modul 3 – Entwicklung von Lernsettings
Samstag, den 05.04.2014 von 9:30 – 16:00

 

Modul 4 – Kommunikation mit Eltern über Schulentwicklung
Donnerstag, den 15.05.2014 von 14:00 – 18:00
Bei dieser Veranstaltung ist die Teilnahme von Elternvertreter erwünscht.

 

Modul 5 – Konzept für die Umsetzung an der eigenen Schule
Samstag, den 21.06.2014 von 9:30 – 16:00

Die Orte für die Module 3 - 5 werden noch festgelegt.

 


 

Diese Fortbildungsreihe ist für multiprofessionelle Teams mit 3 Personen pro Schule und 10 Schulen insgesamt konzipiert. Unter multiprofessionellen Teams verstehen wir eine Gruppe aus Schulleitungsmitgliedern, Lehrkräften, Schulsozialarbeitern, Förderschullehrern, Jahrgangsteamsprechern, pädagogische Mitarbeitern, oder ähnlichem.

Mit Ausnahme der Fachexkursion ist es erwünscht, dass dieselben 3 Teilnehmer alle Module besuchen. Bei der Fachexkursion sind die Plätze auf 1-2 Teilnehmer der jeweiligen Schulen begrenzt.

Wenn Ihre Schule Interesse hat, an dieser Fortbildungsreihe teilzunehmen, melden Sie sich bitte telefonisch (0391/ 56 28 77 - 23/24) bei uns.

Wir freuen uns auf eine anregende Fortbildung mit Ihnen.

Datum
17.01.14 09:30 - 16:00
Ort
Franckesche Stiftungen, Halle
Partnerveranstaltung
Nein